Was war der schlimmste Film, den ihr je gesehen habt?

Hier könnt ihr über Filme, Serien, Schauspieler, aber auch über Fernsehshows und alles, was mit TV zu tun hat, diskutieren.

Moderatoren: Warrior, Leader, Deputy

Benutzeravatar
Wolfspelz
Königin/Vater
Beiträge: 754
Registriert: 2. Nov 2009, 18:18
Geschlecht: Kätzin
Avatar von: Mir
Wohnort: WolkenClan

Re: Was war der schlimmste Film, den ihr je gesehen habt?

Beitrag von Wolfspelz » 4. Dez 2017, 13:18

Also der bisher schlimmste, schlechteste whatever Film den ich je gesehen habe ist IT Follows
Es ist ein Horror wo man denkt "uhh spannend" , aber je mehr man dem Ende kommt desto dümmer wird es.
Trotz dass ich den Film am Samstag geschaut habe, hab ich einiges vergessen xD
Spoiler für: Inhalt
Also im Film selber sieht man zuerst wie ein Mädchen wie sie mit einem Jungen Sex in einem Auto hat.
Danach sieht man die beiden wie er scheinbar was am Kofferraum macht und sie auf den Rücksitz hockt und in voll redet.
Er betäubt sie und fesselt sie an einen Bürostuhl (hat der das Ding immer dabei oder wie schnell kam der an einen dran?) Man sieht dann beide in einer verlassenen Lagerhalle.
Dann meint der Typ so ob sie wach wäre und schiebt sie zu einem Fenster und meint "sieht du Es? Es wird dich verfolgen. Wie es mich verfolgen wird. Übertrage Es damit es dir nicht mehr folgt. Es wird dich töten. Es kann sich in viele verschiedene Formen verwandeln. Übertrage es an andere Leute die es auch übertragen. Wenn es dich tötet, tötet es mich und danach alle anderen bis zu dem der es entfesselt hat. "
In der nächsten Szene kommt auch eine Person (nackte Frau) zum Gebäude gehinkt. Man denkt es wird echt spannend. Im nächsten Moment fährt er sie durchs Gebäude und packt sie ins Auto und schmeißt sie vor ihren Haus aus dem Auto.
Danach wird der Film nur noch dämlich.
Dieses Es verfolgt sie bis nach Hause und bricht in das Haus ein. Natürlich die anderen können es nicht sehen.
In die Schule verfolgt es sie auch und keiner sieht es halt...
Dann sind ständig ihre Freunde da und ihr Nachbar mit dem sie eigentlich nix zu tun hat fährt mit ihr und ihren Freunden in ein Ferienhaus.
Da sind sie sicher bis zu einem Moment wo es wieder da ist.
Verfolgt ja sie und nur durch eine Autofahrt kann man etwas Zeit gewinnen.
Es ist wieder da und sie kriegt Panik und schnappt sich das Auto und baut einen Unfall.
Im Krankenhaus fragt sie der Nachbar ob sie es nicht an ihn übertragen möchte und beide haben daraufhin Sex.
Dann fahren sie zu ihr nach Hause.
Sie sieht es nicht mehr bei sich sondern sieht es bei dem Nachbarn wie es bei ihm einbricht.
Und dann wird es so übelst dumm...
Sie rennt zum Haus und steigt auch ein und es steht an seiner Tür und klopft. Es sieht dann aus wie eine ältere Frau, nackt im Bademantel.
Er macht die Tür auf und es stürzt sich auf ihn.
Man denkt jetzt "uhh bringt er ihn um mit einem Messer whatever? Was passiert jetzt?"
Nee, es hockt auf ihm und hat Sex mit ihm und er stirbt dran. Wow, was zum Geier?!
Sie rennt weg, weil es ja dann jagt auf ihn machen will.
Ein anderer Freund der schon lange was von ihr will kommt auch vorbei und fragt sie ob sie es nicht auf ihn übertragen will.
Und was passiert dann?
Na? Richtig.
Er fährt dann an eine Ecke mit Prostituierten und überlegt, fährt aber dann wieder weg ohne was gemacht zu haben.
Danach haben die die glorreiche Idee zu einem Schwimmbad zu gehen.
Ähm, wieso?
Sie haben alle möglichen Elektrogeräte dabei mit Kabel und stecken es an den Strom und stellen es an das Becken.
Sie steigt ins Wasser und hört halt es.
Es schnappt sich jedes Elektrogerät und schmeißt es ins Wasser.
Wieso zum Geier haben die die Teile nochmal aufgestellt?
Durch ein Tuch finden die anderen raus wo es genauso ist (sehen es ja nicht) und erschießen es. Es ist aber da immun dagegen und sie schießen nochmal drauf.
Danach sieht sie nur eine riesige Blutlache im Becken und sie meint dann "es scheint tot zu sein"
Man sisht zum Ende hin ihren neuen Freund (also der Typ der schon laaange auf sie gestanden hat) und sie Händchen haltend die Straße entlang laufen und wenig später läuft es ins Bild.
Ende

Man erfährt weder woher es kommt, noch was es genau will.
Was mich etwas gestört hat war auch der total unsinnige Inhalt den ich ja mehr schlecht als recht wiedergegeben habe.
Da fehlen auch einige Sachen noch.
Ich hasse auch um ehrlich zu sein so Filme die ein offenes Ende haben, man nicht erfährt was eigentlich Sache ist und man quasi noch dazu in den Film hinein geworfen wird.

Colonel

Re: Was war der schlimmste Film, den ihr je gesehen habt?

Beitrag von Colonel » 6. Dez 2017, 08:04


Wo soll ich da anfangen? Vielleicht beim neusten. Ich muss sagen, ich war echt super enttäuscht, auch wenns eigentlich zu erwarten war. Das Thema war einfach ausgelutscht. Fack ju göhte 3. Absolut keine Handlung bzw habe ich keine erkannt. Es war irgendwie alles so durcheinander und ich hatte das Gefühl, man hat versucht so viel in diesen Film rein zu pressen, wie es nur geht. Also ich mein, es war einfach alles zu viel, was passierte. Achtung, ich greife etwas vor, das Mobbing, dann der Abschluss, die Mädchen, dann die Mutter von Chantal etc. Das waren alles so viele Informationen, dass ich mich teilweise echt erschlagen gefühlt habe. Vor allem haben ein paar Sachen keinen Sinn ergeben bzw waren einfach unlogisch, wenn man den 1 und 2 Teil auch schon gesehen hatte. Herr Müller schien im zweiten ein guter und verständnisvoller Lehrer geworden zu sein, der Lust hat das weiter zu machen und engagiert ist. Im dritten jedoch war das wie weggeblasen. Fast wirkte es so, als hätte der Gute einen Rückschritt gemacht. Dann Danger. Sry. Aber der Junge war nie so bekloppt wie im dritten Teil. Ja, er war schon immer etwas beschränkt...aber soo...ich fands echt übertrieben und lächerlich. Ganz ehrlich. Nach 15 Minuten hab ich mich ernsthaft gefragt, ob ich bei der versteckten Kamera bin und die mich grad verarschen wollen. Also ich fand den Film schrecklich.
Ein weiterer super schlechter Film, meiner Meinung nach, ist Swiss Army Man. Nach ner halben Stunde musste ich ausmachen weils einfach nur noch weh tat. Ich fand den Film einfach...dumm. Was anderes kann man dazu echt nicht sagen. Allein diese Idee. N Typ der sich mit ner Leiche anfreundet und die sogar iwann sprechen hört...ja okayy. Ne ka. Mir fehlten die Worte.
Desweiteren hab ich mir fast n Kopfschuss verpasst, als ich Krampus und The Visit angeschaut habe. Also...beide Filme klangen ja erst ganz okay und ich dachte mir, dass die vielleicht gut sind, besonders weil n Kumpel so schwärmte. Hab mir dann beide angeschaut und einfach...ne. Bei The Visit fand ich es einfach extrem langweilig, is ja fast nie was passiert. Und es war einfach nervig, die Kinder, die die ganze Zeit mit der Kamera rumfuchteln und einem schlecht wird bei ganzen rum gewackle. Und Krampus...ja. Den fand ich zum Schluss hin eigentlich ganz okay...aber so der Anfang und die Mitte...für meine Verhältnisse etwas lahm und einfach...irgendwie auch total ungruselig. Es gab keinen einzigen Moment wo ich mir gedacht hätte "Wow...okay..". Nein. Nichts. Ich war einfach nur gelangweilt, wobei wie gesagt, der Schluss eigentlich ganz schön war. Endlich wars vorbei.
Ansonsten...würd mir jetzt so nichts einfallen.

-Jack.

Benutzeravatar
Windbrise
Königin/Vater
Beiträge: 645
Registriert: 16. Feb 2018, 18:55
Geschlecht: Kätzin
Avatar von: Stern
Wohnort: Zamonien

Re: Was war der schlimmste Film, den ihr je gesehen habt?

Beitrag von Windbrise » 13. Jun 2018, 17:23

Das klingt jetzt wahrscheilnich ziemlich bescheuert, aber der Schlimmste Film, von dem ich Alpträume bekommen hab, war "Wer früher stirbt ist länger tot".
Ich hatte den als Kind gesehen und der teilweise etwas schwarze Humor war damals irgendwie zu viel für mich.
Spoiler für: Wer früher stirbt ist länger tot
Beispielsweise bringt der Junge einmal irgenwelche Hasen um und ertränkt eine Katze, um zu testen, ob sie sieben Leben hat. Ich war schon immer sehr tierlieb und hab das damals überhaupt nicht gepackt. Im Grunde passiert im Film glaub ich nichts Schlimmes oder Gruseliges, aber das hat mich noch wochenlang verfolgt und immer wenn ich gefragt wurde, welchen Film ich schlimm finde, hab ich an diesen Film gedacht.
Ich bin mir sicher, dass ich ihn inzwischen nicht mehr schlimm fände und es nicht so ernst nehmen würde. Aber für mich war es damals definitiv der schlimmste Film xD
Ansonsten hab ich mal ein paar Horrofilme gesehen, die einfach nur grausig und eklig waren, welche aber wiederum so bescheuert und unglaubwürdig waren, dass man auch keine Alpträume bekommen hat.

~Brischen
the world is quiet here
- AsouE -
Bild
by Wolfstanz


bücherchallenge | schreibchallenge

est. 2010

Benutzeravatar
Kydrian
Jungkatze
Beiträge: 129
Registriert: 9. Feb 2019, 22:22
Geschlecht: Kater
Avatar von: Myself

Re: Was war der schlimmste Film, den ihr je gesehen habt?

Beitrag von Kydrian » 12. Feb 2019, 11:34

Bullyparade der Film gehört auf jeden Fall dazu.
Spoiler für: Meine Meinung
Diese Meinung hatte ich direkt nach dem Kinobesuch geschrieben gehabt. Sie ist also fast 2 Jahre her, aber meine Meinung hat sich nicht geändert.

Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah!!!! Nein!! Bully hat doch nicht? Oder doch? Seit Jahren habe ich mich in keinen Film mehr so geärgert wie in Bullyparade der Film. Weder ist er witzig. Habe nicht mal ein Mal lachen müssen. Noch besonders clever was die Ideen angeht. Noch interesant. Seit Top Gun 1985 hatte ich nicht mehr das Gefühl aus dem Kino rennen zu wollen. Sämtliche Gags empfand ich dumm, einfallslos und oft habe ich mich sogar fremdgeschämt. Immer Tiefer sank ich im Kinosessel und einmal versteckte ich sogar mein Gesicht hinter dem Buch was ich dabei hatte um die Wartezeit davor überbrücken zu können. Wurde da echt im Kaiser Franz und Sissi Sketch echt vom Feldmarschall mit Luftballons sein bestes Stück dagestellt und rumgespielt? Klar war mir die Anspielung auf Pornos erkennbar aber für Kinder? Witzig auf keinen Fall und so tiefen Humor unter der Gürtellinie war ich von Bully gar nicht gewöhnt. Hatte dieser Mann wirklich mal Meisterwerke wie "Der Schuh des Manitu" und "Traumschiff Surpirse" gemacht? Das andere Problem des Films ist das man viele Gags aus seiner Show kannte, er wärmte also auch noch auf und die Tricktechnik war auch noch schlechter als bei seinen alten Filmen. Ich hatte echt das Gefühl einen Film aus den 90er zu sehen. Klar werden jetzt einige Fans sagen "Bully macht einen auf Retro". Sicher doch. Darum ist beim Skatch mit Captain Kork und Spuck auch sehr oft zu erkennen das sie vor einer Green Screen stehen. OMG. Wie kann sowas passieren. Und kommt mir jetzt nicht Bully wollte sich mit einem solchen Schund eben sehr den Stil seiner Show ins Kino bringen. Sowas gehört aber dann nicht ins Kino. Wo ist der alte Flair, dieses wie beschrieben ich es richtig Zusammenspiel von Bully Harbig und Christain Tramitz? Man merkt das sich beide jahrelang nicht miteinander zutun hatten. Es war wie ein kalter Hauch. Auch die Cameoauftritte von Peter Maffay, Lena und so weiter sind noch schlechter als bei Ghostbusters letztes Jahr. (Hätte nie gedacht das man sowas unterbieten kann) Als der Abspann kam, war ich so wütend und so sauer wie ich es schon ewig nicht mehr war über einen Film. Da dachte ich mit Ostwind - Aufbruch nach Ora würden die deutschen Filmemacher die Kurve nach oben einschlagen und den amerikanischen Filmen paroli bieten können und dann kommt sowas in die Kinos. Der Humor ist so flach das er unter eine Fliese passen würde, alles Gags sind vorhersehrbar und darum nicht komisch. Schauspiel Talent sucht man hier mit der Lupe. Das Drehbuch ist nur zum verbrennen gut und man möchte wissen was Bully geritten hat sowas seinen Fans anzutun. Wollte er Rache? Braucht er Geld weil sein Vertrag mit Haribo ausläuft? Oder ist dies ein perverses Experiment um zu sehen wie leidenfähig Kinozuschauer sind. Nicht das ihr denkt das ist nur meine Meinung, nein! Ich habe mich kurz nach dem Film mit einigen Unterhalten die auch in der Vorstellung waren und alle waren nur eins - Enttäuscht. Auch wurde nie wärend des Film gelacht. In meinen Augen ist die Zeit von Bully vorbei. Ein furchtbarer Film den mal Leuten schenken sollte, wenn er auf DVD erscheint, die man vom ganzen Herzen hasst. Ich finde einfach nichts gutes an den Film, hier passte aber überhaupt nichts zusammen.

Übrigens habe ich den Film vor Ende wirklich verlassen. Die Outtakes die wohl die Pannen zeigten interessierten mich nicht mehr und konnten den Film eh nicht mehr retten. Außerdem war ich so froh das ich aus dem Film kam. Wollte nur noch weg. Das dürfte wohl am Ende alles sagen was es über den Film zu sagen gab.
>> Wenn man das Unmögliche ausgeschlossenen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag. <<

Sherlock Holmes

Benutzeravatar
Dandelion
Junger Krieger
Beiträge: 176
Registriert: 6. Dez 2018, 15:58
Avatar von: BlueMoon
Wohnort: Ese' Nawoer

Re: Was war der schlimmste Film, den ihr je gesehen habt?

Beitrag von Dandelion » 12. Apr 2019, 09:08

Kydrian hat geschrieben:Bullyparade der Film gehört auf jeden Fall dazu.


Tatsächlich kann ich dem zustimmen. Ich mag die Bullyfilme total gerne, weil sie einfach witzig sind und einen immer wieder unterhalten. Aber als ich die Bullyparade im Kino gesehen habe, dachte ich mir manchmal ... Sind die Scherze ernst gemeint ?
Auch ich bin diesbezüglich der Meinung, dass an manchen Stellen dezent übertrieben wurde, und ich fand es teilweise auch gar nicht mehr lustig ... was sehr schade war, denn ich hatte mich total auf den Film gefreut.
Allerdings würde ich die Bullyparade jetzt nicht als den schlimmsten Film bezeichnen, denn in meinen Augen gibt es noch schlimmere.

Den zweiten Film, den ich hier nennen möchte, ist Jupiter Ascending. Ich habe im Kino den Trailer dazu gesehen und wollte ihn dann uuunbedingt haben - meine Eltern haben mir am folgenden Weihnachtsabend den Wunsch erfüllt. Hätten sie es mal nicht getan. Ich fand die Geschichte an sich nicht schlecht, aber die Umsetzung war ziemlich grausig. Am Schlimmsten sind meines Erachtens die eeendlosen Kampfszenen; darin passiert einfach nichts, man sieht immer wieder das Gleiche und irgendwann hat man einfach genug davon. Allerdings zieht sich auch der Film insgesamt total in die Länge und ist durch die schreckliche Umsetzung der Idee sehr, sehr eintönig.
Ich sag mal so, der Trailer war super - aber der Film an sich ? Na ja ...

Kommen wir zum dritten und letzten Film, den ich heute hier reinpacken möchte, nämliiich: Frühlings Erwachen. Die Neuverfilmung.
Frühlings Erwachen ist ja ein Klassiker, den sicher einige (mich eingeschlossen) im Unterricht behandelt haben - und ja, wir haben als goldenen Abschluss den passenden Film dazu gesehen. Das war ... mit weitem Abstand der schlimmste Film, an den ich mich erinnern kann. Natürlich ist von der Geschichte einer Schullektüre nicht viel Spannendes zu erwarten, aber diese Aktualisierung war nicht mal langweilig ... sondern einfach völlig unnötig. Zunächst einmal hatte sie überhaupt nichts mehr mit dem Original zu tun, außerdem ging es an manchen Stellen einfach zu weit. Mich hat diese Respektlosigkeit so genervt, wo doch im richtigen Klassiker genau das Gegenteil gezeigt wurde ... und an eine eklige Szene kann ich mich auch noch erinnern, und ausgerechnet diese Szene hat gefühlt kein Ende genommen. Ich musste echt den Kopf wegdrehen, weil mir schlecht geworden ist.
Also ich würde sagen, Frühlings Erwachen kommt auf Platz Nummer Eins der schlimmsten Filme, die ich jemals gesehen habe.

Dandee
Bild
© solgas (dA)

"Du und ich, wir sind wie Erdnussbutter
und Marmelade auf einer Scheibe Brot."

-Dark Elements

Bild
© Windpfote

Mitglied seit November 2015 ♡

Benutzeravatar
Kydrian
Jungkatze
Beiträge: 129
Registriert: 9. Feb 2019, 22:22
Geschlecht: Kater
Avatar von: Myself

Re: Was war der schlimmste Film, den ihr je gesehen habt?

Beitrag von Kydrian » 14. Mai 2019, 18:34

Man sollte diesen Thread umbenennen, Was waren die schlechtesten Filme die ihr je gesehen habt!

Hier ist wieder einer, denn ich nicht besonders gut fand.

Wer ist Hanna?

Inhalt:
Jahre sind vergangen, seitdem CIA-Agent Erik Heller abgetaucht ist. Die Zeit hat er genutzt, in der skandinavischen Wildnis seine nunmehr 16-jährige Tochter Hanna zu einer schier unbesiegbaren Mordmaschine auszubilden. Sie soll CIA-Agentin Marissa Wiegler ausschalten, die für den Tod von Hannas Mutter verantwortlich ist. Doch vorerst erwischt sie nur eine Doppelgängerin und wird auf ihrer Odyssee quer durch Europa von Wieglers Männer gejagt.

Daten:
Genre: Actionfilm
FSK: ab 16 Jahre
Länge: 111 Minuten
Jahr: 2011
Studio: Sony Pictures Home Entertainment
Land: USA




Spoiler für: Meine Meinung mit Spoiler
Ich habe den Film im August im Fernsehn ansehen dürfen. Meine das es Pro 7 war. Daher weiß ich jetzt nicht wie sehr geschnitten dieser gegenüber der Blu Ray Fassung war oder ist. Jedenfalls naja ein sehr durchschnittlicher Actionfilm, der viele Fragen nicht erklärt oder nicht erklären kann. Hanna, die ja Jahrelang im eisigen Norden mit ihren wie sie ja wohl meint Vater gelebt hat und von ihm trainiert wurden ist, kann irgendwie alles. Fast wie ein Mary Sue Charakter. Sie spricht viele Sprachen ohne Fehler, kennt aber keinen Strom und erschreckt davor eine Lampe einzuschalten oder kann mit einem Fernseher nichts anfangen. Später im Film surft sie aber munter im Internet und findet so das mit ihrer DNA raus. Wie hat sie das gelernt wo doch in der Arktis kein Computer da war? Eben mal so im Vorbeirennen an einen Internet Cafe?Wie man merkt hat der Fehler viele logische Fehler, dafür das er ein ernster Actionfilm sein möchte. Ich nehme es Hanna halt in keiner Sekunde ab eine Top Spionin zu sein.

Das ihr Trainer vielleicht ihr in der Ödnis das nicht hatte okay, aber wenn er sie für ein solches Unterfangen ausbildet damit sie die Mörder ihrer Mutter erledigt oder erledigen soll verstehe ich den Sinn nicht ihr auch zu erklären was eben diese Dinge sind. Das sie auch einige Kampftechniken beherrscht auch okay das sie aber wenn sie von einem Kai springt und einen fahrenden Schiff noch einholt und dann wohl auch noch raufklettert ist doch sehr unwahrscheinlich. Damit würde sie ja jeden Weltrekord knacken. Außerdem frage ich mich wo sie denn so schwimmen gelernt hat.

Schön anzusehen ist auch der lange Hanni und Nanni Teil in der Wüste. Hier findet Hanni nein sorry Hanna wohl eine Freundin und deren Familie aus Deutschland. Die wirken wie Alt Hippies aus den 60er. Leider bremst dieser extrem lange Abschnitt im Film diesen auch noch aus. Hier sollte man echt sich mit irgendwas beschäftigen da sonst groß die Gefahr besteht einzuschlafen.

Genau wie sie ja vorher noch nie in einer Großstadt war und trotzdem wie ein Top Athlet und bester Parkour-Manier auf Balkone klettert, wow. Hier brauchen andere Jahre für und sie lernen sowas halt auch in der Stadt und nicht in einer Eisödnis.

Jetzt mal zu ihren Gegner. Eine Tante von der CIA jagt sie und eigentlich erschließt mir immer noch nicht der richtige Sinn warum? Weil Hanna ein fehlgeschlagenes Experiment von Super Soldaten sein sollte das eiskalt mordet? Da gefiel mir hier die Version mit Universal Soldiers viel besser. Immerhin waren es hier Männer die von der Regierung manipuliert wurden waren und diese auch noch eben in Camps trainiert wurden waren, an sämtlichen Waffen und so weiter.

Diese Tante hat auch noch einige Vollidioten von Gehilfen geholt die in einem Wagen rumfahren der jeden Augenblick auseinanderfallen könnte. Genau wie hier der Typ der sehr auffällig in einem weißen Trainingsanzug rumgeiert und nicht mal eine Schußwaffe dabei hat. Natürlich stammen die drei aus Deutschland. Der Typ in Weiß wird unterstützt von zwei Skinheads in Springerstiefeln. Besonders peinlich kam die Verfolgungsjagd an einem Hafen zwischen Hanna und diesen rüber wo es auch über Container ging. Warum kann Hanna die Meisterattentäterin nicht diese drei ausschalten sondern rennt weg? Ich dachte sie ist perfekt in Kampfsportarten ausgebildet? Normalerweise dürfte diese keine ernst zunehmende Gegner sein. (Hier kommt am Ende auch die Szene mit dem Sprung in den Fluss und das einholen das fahrenden Schiffes). Hier kann man sich echt nur noch mit der Hand an den Kopf schlagen. Klatach Klatach

Am Ende kommt es wie sehr voraussehbar war. Hanna legt CIA Tante um, nachdem ihr Trainer (und nicht Daddy) die anderen umgelegt hat in einem wie ich sagen muss guten Kampf.

Leider ist Eric Bana das einzig richtig Gute an diesem Film. Ich fand diesen sehr langweilig, voraussehrbar und Hanna war mir eine Spur zu perfekt in allen. Klar wird sie auch verletzt, aber eben nicht so sehr das sie echt in Lebensgefahr geraten würde.

Und der Film hat einen so großen Cliffhanger das man meinen könnte es war ein zweiter Teil geplant.
>> Wenn man das Unmögliche ausgeschlossenen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag. <<

Sherlock Holmes

Antworten

Zurück zu „Filme und Serien“